Unsere Welpen - Aufzucht




.An dieser Stelle wollen wir Ihnen veranschaulichen, wie unsere Bolonki Welpen in ihrer Welpenstube aufwachsen. Bei der Aufzucht unserer Welpen geben wir uns die größte Mühe. Unsere Bolonkas wachsen in der Familie in unserem unmittelbaren Umfeld auf, so dass sie von Anfang an bestens sozialisiert werden. In den ersten 3 Lebenswochen stehen die Babys mit ihrer Mama bei uns im Schlafzimmer, so dass wir Tag und Nacht für alle Eventualitäten erreichbar sind und bei sämtlichen Unregelmäßigkeiten sofort eingreifen können. Wenn die Kleinen dann ihre Äuglein geöffnet haben, neugierig die Welt erblicken und das Körbchen zu klein wird beziehen sie ihrenWelpenauslauf im Wohnzimmer. Dort haben sie genügend Auslauf und beginnen die große, weite Welt zu erkunden. Immer in unserer unmittelbaren Nähe bekommen sie so den im Haushalt normalen Ablauf und die damit verbundenen, alltäglichen Umweltgeräusche mit. So sind sie in einem geschützten Bereich untergebracht, wo sie alles sehen und hören und wir die süßen Racker beobachten können.




Übergangsphase ab der dritten Woche

Riechleistung wird erkennbar,
Augen und Ohren öffnen sich zwischen dem 9. und 15. Tag,
Seh- und Hörfähigkeit entwickeln sich zwischen dem 17. und 21., Tag.
Erster Umweltbezug,
Erstes Kennenlernen von Mutter und Geschwister,
Fortbewegung: gezieltes Kriechlaufen

nach oben


PrÄgungsphase vierte bis siebte Woche

Reifen der arteigenen Bewegung- und Ausdrucksweisen,
Sinnesorgane voll entwickelt,
Durchbruch der Milchzähne,
Beginn Aufnahme von fester Nahrung,
löst bis Ende dieser Periode das Saugen allmählich ab,
ab dem 21. /22. Lebenstag: erstes Lagerverlassen,

Neugierde und Lerntrieb angeborene Lernbegabung prägt den Welpen auf Artgenossen und den Menschen, falls letztere sich ausreichend viel mit den Welpen beschäftigt, was die künftige Kontaktbereitschaft bewirkt. Hunde ohne menschliche Kontakte in dieser Periode bleiben zeitlebens scheu! Erkunden der engeren Lagerumgebung unter starker Heimbindung Absetzen zwischen Beginn der 7. und Ende der 8. Woche. Neben der leckeren Milch von der Mama bekommen unsere Welpen ab ca. der 3. - 4. Woche Babybrei (HIPP mit Gemüse und Fleisch) zugefüttert. Es sind alle Inhaltsstoffe enthalten und wir haben in jahrelanger Erfahrung festgestellt, dass die Kleinen sich sehr gut entwickeln und außerdem so sehr gut lernen ihr Futter zu schlabbern. Der Brei wird, in der Microwelle, etwas erwärmt und wir verwenden in der Anfangszeit einen Wärmeteller, wo er länger lauwarm bleibt. Füttert man das Futter angewärmt kann der Welpe es besser verdauen. Die Hundemamas können während der gesamten Aufzuchtsphase stets zu ihren Welpen. Sie entscheiden wann und wie oft sie zu ihren kleinen Energiebündeln gehen, um sie zu versorgen. Je älter die Welpen werden um so weiniger Zeit verbringt die Hundemama bei ihren Babys. Nun ist der Züchter gefordert sich intensiv mit den Bolonkis zu beschäftigen.
Unseres Erachtens kann man Bolonka Zwetna Welpen nicht einfach mal so nebenbei aufziehen und/oder hauptsächlich viele andere Dinge erledigen, oder sogar den ganzen Tag berufstätig sein. In diesen Fällen kommen die Welpen garantiert zu kurz!
Wenn die Welpen selbständig fressen bekommen sie eingeweichtes Trockenfutter. Zuerst noch mit etwas Baby-Brei vermischt und später dann ersetzen wir den Brei durch Dosenfutter von Animonda (Welpenfutter = Vom Feinsten).
Beide Varianten, Trocken- und Nassfutter trennen wir dann nach der Eingewöhnungsphase, so dass die Kleinen dann daran gewöhnt werden morgens und abends Animonda Nassfutter bekommen und Trockenfutter (augeweicht) steht stets zur Verfügung. Wir sind immer bemüht unseren Welpen hochwertiges, dem Alter angepasstes Futter zu verabreichen. Deshalb können die Futtersorten teilweise auch mal variieren. Beim Kauf eines Bolonka Zwetna Welpen bekommen Sie natürlich immer alle Informationen über Futter.- Pflege- und sonstigen Mittel mit auf den Weg! Wir haben mit dieser Fütterungsmethode die besten Erfahrungen gemacht, da nicht nur die Welpen sondern auch die erwachsenen Hunde, aufgeweichtes Trockenfutter besser verdauen können. Sie müssen nicht so viel trinken und die Nahrung kann im Magen besser verarbeitet werden. Allerdings bekommen unsere Welpen ca. ab 7-8 Wochen auch das Trockenfutter normal gereicht, damit sie mit ihren Zähnchen fest zubeißen lernen. Frisches Wasser steht unseren Bolonkis Tag und Nacht zur Verfügung.


nach oben


Der Bolonka Zwetna ist ein quadratisch gebauter Kleinhund. Widerristhöhe und Rückenlänge sind fast identisch. Seine reichlich befederte Rute trägt der Bolonka stolz über dem Rücken seitlich nach rechts oder links zusammengerollt. Ein wichtiger Punkt; "das Haar": Der Bolonka Zwetna ist laut Standard eine langhaarige Kleinhunderasse. Seine Haarstruktur ist weich und flauschig von etwas wellig bis stärker gelockt. Die Haare sollten 3-4x wöchentlich, Abschnittsweise bis auf die Haaransätze mit einem geeigneten Kamm von Verknotungen oder Verfilzungen befreit werden. Wenn er an diese Prozedur gewöhnt ist und die Pflege nicht vernachlässigt wird, hat man immer einen top gepflegten langhaarigen Hund. Das Kopfhaar wird, damit die Augen frei sind, mit einem Gummi zu einem Zopf zusammengehalten. Doch durch ständiges schneiden entwickelt der Bolonka eine starke Unterwolle, wodurch seine Haare immer dichter und fester werden und sich das Kämmen immer schwieriger gestaltet. Das Endresultat oder der letzte Ausweg sind dann letztendlich der Griff zur Schere. Die langen Haare erfüllen einen Zweck; im Sommer halten sie die Hitze ab und im Winter sind sie ein natürlicher Schutz gegen Kälte. Falls ein Kurzhaarschnitt unumgänglich ist, so sollte wenigstens im Winter ein Jogginganzug oder Schneeanzug dazu dienen, dass der Bauch sowie die Haare an den Vorder- und Hinterläufen eisfrei gehalten werden, damit der Hund keine Blasen- oder Nierenentzündung bekommt. Falls Ihr Bolonka vielleicht doch einmal eine Ausstellung besuchen soll, so wird immer ein gut gepflegter, langhaariger Hund die bessere Bewertung erhalten als ein Kurzgeschorener.



Die Sozialisierungsphase

* von der 8. Bis zur 12. Lebenswoche * Sie ist besonders bedeutungsvoll für die Weiterentwicklung des jungen Hundes und seine Fähigkeit, sich seiner Umwelt und vor allem dem Menschen anzupassen. Zu Beginn dieser Phase kommt der Welpe in der Regel in seine neue Umgebung und zu seinem neuen Besitzer. Er erfährt die erste Erziehung und muss sich seinem neuen Meuteverband anpassen. Der Schwerpunkt dieses Entwicklungsstadiums liegt auf dem spielerischen Lernen. Es werden jedoch erste Tabus gesetzt, wobei der normal veranlagte Welpe die Bereitschaft zeigt, Autorität anzuerkennen, wenn er nicht durch unsachgemäße Behandlung verprellt und eingeschüchtert wird. Selbstverständlich hält man unangenehme Einflüsse und Erlebnisse von ihm fern. Gerade in dieser Zeit lernt ein Welpe sehr schnell, man sollte allerdings über positive Verstärkung mit dem Welpen arbeiten, d.h. erwünschtes Verhalten wird gelobt und durch Spielen, Streicheln oder Leckerchen belohnt, so dass dieses Verhalten in Erwartung von Annehmlichkeiten immer wieder gern vom Welpen gezeigt wird. Unerwünschtes Verhalten wird sofort bei der Tat unterbunden. Meist reicht ein scharfes, in tiefer, energischer Stimme gesprochenes „Nein“ schon aus um den Welpen von seinem Vorhaben abzubringen. Die Welpen sind in dieser Phase noch so leicht beeinflussbar. Es macht Freude mit ihnen zu arbeiten. Die Bereitschaft seinem Herrchen oder Frauchen zu folgen und sie als Chef anzuerkennen, sollten sich die neuen Besitzer zu nutze machen. Hat Ihr Bolonka Zwetna einen guten Züchter, so wird er auch immer Erziehungsratschläge und viele nützliche Tipps für Sie bereithalten. Wir stehen unseren Welpenkäufern auch nach dem Kauf zu jeder Zeit zur Seite!

nach oben


Achtung! Wenn Euch unsere Seiten gefallen haben würden wir uns freuen, wenn Ihr im Gästebuch einen netten Pfotenabdruck hinterlassen würdet. Vielen Dank!


Home


Zu weiteren interessanten Seiten

Kontakt            • Bolonka Zwetna