Zahnpflege beim Bolonka



Zähneputzen für den Hund ist genauso wichtig wie für uns Zweibeiner.

Von Natur aus besitzt ein Hund 42 Zähne (Schneide- Eck- vordere und hintere Backenzähne). Das Milchgebiss ist mit 28 Zähnen ausgestattet. Ab dem 5. bis 6. Monat beginnt bei einem Welpen erfahrungsgemäß der Zahnwechsel und sollte bis spätestens mit 12 Monaten abgeschlossen sein. Bei vielen Kleinhunderassen, so auch beim Bolonka Zwetna, kommt es nicht selten vor, dass einige Milchzähne noch nicht ausgefallen sind, obwohl die 2. Zähne bereits sehr weit durchgebrochen sind. . In unserer langjährigen Zuchterfahrung habedn wir noch nie einem unserer Hunde Milchzähne, unter Narkose, entfernen lassen. Dieser eingriff wird zwangsläufig unter ener Vollnarkose durchgeführt und bedeutet natürlich für das Herz-Kreislaufsystem ein hohes Risiko. Nicht selten ist bei dieser Prozedur der Hund nicht mehr aus der Selektion wieder aufgewacht, oder es wurden versehentlich die 2. Zähne mit entfernt oder die Zahnwurzel verletzt. Sollte Ihr Bolonka im Alter von 6-10 Monaten noch mehrere Zähne doppelt aufweisen, so bedeutet dieser Umstand noch keinen Grund zur Panik bzw. bedarf es nicht unbedingt der sofortigen Entfernung. Milchzähne haben keine Wurzeln und deshalb kann man davon ausgehen, dass die bleibenden Zähne, wenn sie vollständig durchgebrochen sind die wurzellosen Milchzähne aus dem Kieferbett hochschieben und somit löst sich das Problem n der Regel von selbst. Man kann, mit einem Tempotuch, täglich behutsam ein wenig an den, vielleicht noch etwas festen, Milchgebiss rütteln. Zu empfehlen wäre auch Ihrem kleinen Vierbeiner während der Umzahnung harte Kauartikel zu geben, so dass hierdurch der Zahnwechsel etwas unterstützt wird. Erst ab dem 1.Lebensjahr besteht dirtekter Handlungsbedarg. Aber Sie sollten ganz genau mit Ihrem Tierarzt die Vorgehensweise absprechen wann der beste Zeitpunkt des Eingriffes für Ihren Hund gekommen ist.

nach oben


Regelmäßige Pflege der Zähne Ihres Bolonkis setzt die vorherige Kontrolle des Gebisses, mindestens
2-3x pro Woche, voraus. Zahnstein, Karies, Verletzungen etc. werden so frühzeitig erkannt und können schnellst möglichst behandelt werden. Ihr Bolonka wird sich leider nicht frühzeitig melden, wenn ein schlechter Zahn droht.Selbst entzündete Zähne werden oft zu spät erkannt. Abgesehen davon, dass diese dann in der Regel ohne alternative Behandlung vom Tierarzt gezogen werden, hatte dieser Entzündungsherd auch noch zu viel Zeit, sich negativ auf den gesamten Organismus des Bolonkis auszuwirken. Weitere lästige Auswirkungen schlechter Zähne (übler Geruch, hohe Tierarztkosten etc.) lohnen, frühzeitig den Hund an das Putzen zu gewöhnen.
Der Hund sollte sehr behutsam an das Zähneputzen gewöhnt werden!
Wenn man es aber richtig macht, ist es für den Hund wie eine Schmusestunde. Der Hund muss es immer als angenehm empfinden!
Elektrische Zahnbürsten und Hundzahnpasta sind zu empfehlen.
Wegen des schnell vibrierenden Kopfes der Bürste brauchen die Zähne nicht sehr lange „behandelt“ werden. Verglichen mit einer Handzahnbürste ist die „Putzleistung“ im selben Zeitraum also viel größer! Der Kopf der elektrischen Zahnbürste ist in der Regel kleiner als der Kopf einer Handzahnbürste. Gerade bei schmalen Hundeschnauzen (Pointer, Setter) ist dies von Vorteil. Die lästige Hin- und Herbewegung entfällt. Es kann jeder Zahn einzeln ohne große Bewegung geputzt werden.
Möglichst immer zur selben Zeit die Zähne putzen.
Immer eine angenehme Atmosphäre schaffen!



nach oben


Achtung! Wenn Euch unsere Seiten gefallen haben würden wir uns freuen, wenn Ihr im Gästebuch einen netten Pfotenabdruck hinterlassen würdet. Vielen Dank!



Home